Blog


Telefonfrei

von Alexander Rebs jun, 20. November 2011

Wie hier berichtet, gab es Probleme bei der Schaltung unserer 8 Telefonleitungen.

Wir haben derzeit somit weder Festnetz noch DSL.
Da wir uns gegenüber unseren Kunden und Mitarbeitern allerdings in der Verpflichtung sehen, erreichbar zu sein, haben wir uns kurzfristig einen „Plan B“ einfallen lassen. Schließlich wird das Problem erst bis zum 28.11.2011 behoben sein und eine so lange Zeit weder per Telefon noch per Fax noch per eMail erreichbar zu sein können und wollen wir nicht hinnehmen.
Wir missbrauchen daher ein Notebook, das über einen Internetzugang per UMTS verfügt, als Router.

Das funktioniert auch ziemlich gut, stabil und schnell.

Die Telefonleitungen sind derzeit zu unseren Öffnungszeiten auf ein Mobiltelefon weitergeleitet, das ist zwar unschön, war aber kurzfristig die einzige sinnvolle Lösung. Für Montagmorgen ist geplant, unsere Telefonanlage auf einen IP-basierten Anschluss zu konfigurieren. Die Verbindung zum Internet besteht nun ja. Einen Tarif eines entsprechenden VoIP-Anbieter haben wir bereits gebucht. Bei Funktion werden wir unsere Festnetzrufnummern auf die Nummern des VoiP-Anschlusses umleiten.

Die Erreichbarkeit per Email und Telefon ist also gewährleistet. Es ist jedoch möglich, dass der Anrufende nicht sofort durch kommt, da uns nur zwei ankommende Leitungen zur Verfügung stehen werden.

Einen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: Eine Erreichbarkeit per Fax wird es bis zur Bereitstellung des Festnetzanschlusses nicht geben.