Blog


Informationen und unsere Einschätzung Coronavirus SARS-CoV-19 und der verursachten Krankheit CoViD-19

von Alexander Rebs jun, 02. März 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

derzeit erreichen uns viele Anfragen, wie wir die Lage bezüglich des Coronavirus CoViD-19 einschätzen, ob Reinigungsabläufe anzupassen sind und inwieweit wir auf eine Epidemie mit dem Coronavirus SARS-CoV-19 und der verursachten Krankheit CoViD-19 vorbereitet sind.

Wir haben bisher viele Informationen aus verschiedenen Quellen erhalten und möchten diese Informationen mit Ihnen teilen.

Als Mitglied der Innung, Meisterbetrieb und Betrieb mit staatlich geprüftem Desinfektor teilen wir Ihnen am Ende dieses Beitrags auch unsere Einschätzung mit.

Portal der Stadt München

Die Informationsseite der Stadt München informiert für die breite Bevölkerung wie folgt:

  • „Das Risiko für die Bevölkerung in Bayern, sich mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, wird vom Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit als gering bis mäßig erachtet.“
  • „Kinder, Jugendliche und Beschäftigte, die nicht in einem der Risikogebiete waren und keinen Kontakt zu einem am neuartigen Coronavirus Erkrankten hatten, müssen keine besonderen Vorsichtsmaßnahmen beachten“

Quellen:
https://www.muenchen.de/aktuell/2020-01/coronavirus-muenchen-infektion-fragen-antworten.html
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Gesundheit-und-Umwelt/Infektionsschutz/Neuartiges_Coronavirus.html

Die Innung für Gebäudedienstleister

Am 28.02.2020 haben wir als Mitglied der Innung Informationsschreiben zur aktuellen Lage erhalten.
Die Innung informiert im „Merkblatt zur Vorbereitung auf CoVid-19 Pandemie“ über Infektionswege, sowie über mögliche „Notfallmaßnahmen beim Kunden“

Auf vorbeugende Maßnahmen oder Maßnahmen, die ein Infektionsrisiko minimieren wird nicht direkt eingegangen.
Einige der Maßnahmen zur Vorbereitung sind jedoch auch als vorbeugende Maßnahmen oder zur Minimierung eines Infektionsrisikos geeignet.
Hierzu gehört unter Anderen:

  • Ausschließlich Verwendung von Handtüchern zur Einmal-Nutzung.
  • Händedesinfektionsspender in den Sanitärbereichen und Teeküchen sowie in kontaktintensiven Bereichen (SB-Automaten, Eingangsbereich) aufstellen
  • Erhöhter Reinigungsturnus der Teeküchen, Sanitäranlagen, des Eingangsbereichs, der Selbstbedienungsautomaten, der Treppenhandläufe, Türklinken und Aufzugsbedienfelder sowie aller Armaturen, die von vielen Menschen bedient werden.

Quelle:
Anlage: Merkblatt zur Vorbereitung auf Covid 19-Pandemie (Coronavirus SARS-CoV-2)

Informationsblatt vom Hygienegroßhandel

Auch der Großhandel hat seine Kunden bereits umfassend informiert. Hier wird vor allem auf vorbeugende Maßnahmen hingewiesen:

  • Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen und drehen
    Sie sich weg.
  • Niesen oder husten Sie in ein Einwegtaschentuch. Verwenden Sie dies nur einmal und entsorgen es anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.
    Ist kein Taschentuch griffbereit, sollten Sie sich beim Husten und Niesen die Armbeuge vor Mund und Nase halten und ebenfalls sich dabei von anderen Personen abwenden.
  • Unterbinden Sie es, sich mit ungereinigten Händen an Mund, Nase und Augen zu fassen.
  • Und immer gilt: Nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten gründlich die Hände waschen.
  • Richtiges Händewaschen erfordert ein sorgfältiges Vorgehen. Häufig werden die Hände nicht ausreichend lange eingeseift und insbesondere Handrücken, Daumen und Fingerspitzen vernachlässig.
  • Bei einem erhöhtem Infektionsrisiko ist es sinnvoll, sich die Hände zu desinfizieren. Hierzu muss ausreichend Desinfektionslösung (ca. 5 ml) in den Händen verrieben werden und mindestens 30 Sekunden lang feucht gehalten werden!
  • Sollte ein Waschen der Hände nicht möglich sein, sollten Hände desinfiziert werden. Führen Sie hierzu Desinfektionspräparate mit.
  • Auf Prävention, ist auch bei der Reinigung besonders zu achten. Dazu zählen die regelmäßige Reinigung und gegebenenfalls die Desinfektion von Kontaktflächen, Oberflächen und Sanitäranlagen. Eine gute Belüftung bzw. täglich mehrmaliges Stoßlüften des Gebäudes, bzw. einzelner Räume, senkt das Infektionsrisiko.

Gründliches Händewaschen gelingt in fünf Schritten:

  • Halten Sie die Hände zunächst unter fließendes Wasser.
  • Seifen Sie dann die Hände gründlich ein – sowohl Handinnenflächen als auch Handrücken, Fingerspitzen, Fingerzwischenräume und Daumen. Denken Sie auch an die Fingernägel. Hygienischer sind Flüssigseifen, besonders in öffentlichen Waschräumen.
  • Reiben Sie die Seife an allen Stellen ein. Gründliches Händewaschen dauert 20 bis 30 Sekunden.
  • Danach die Hände unter fließendem Wasser abspülen. Verwenden Sie in öffentlichen Toiletten zum Schließen des Wasserhahns ein Einweghandtuch oder Ihren Ellenbogen.
  • Trocknen Sie anschließend die Hände sorgfältig ab, auch in den Fingerzwischenräumen. In öffentlichen Toiletten eignen sich hierfür am besten Einmalhandtücher.

Quelle:
Anlage: Informationsblatt_Coronavirus – Alexander Hetz Handelsvertretung der Hörmann GmbH & Co. KG

Erster Bayrischer Rundfunk:
Erster bayerischer Corona-Patient ist wieder ganz gesund – Exklusivinterview

Das Exclusivinterview mit dem ersten bayerischen Corona-Patient bietet aufschlussreiche Informationen über Ablauf der Krankheit aus erster Hand.

Insbesondere folgende Passagen zeigen einen moderaten Verlauf der Krankheit für einen durchschnittlich gesunden Menschen:

  • „Mir geht es gesundheitlich super, bin wirklich in Topform. Mir ging es eigentlich auch nie schlecht.“
  • „Das Meeting war am Montag und am Freitag ging es dann los. Ich hatte Halskratzen, habe mir aber gedacht, dass das zu dieser Jahreszeit ganz normal ist, dass man einen ein bisschen kratzenden Hals bekommt. Zum Abend hin kam dann noch ein Husten dazu. In der Nacht hatte ich dann tatsächlich Fieber bekommen. 39 Grad und Schüttelfrost, ein bisschen Gliederschmerzen, sodass ich dann am Samstag tagsüber Paracetamol genommen habe, um das Fieber runterzubekommen. Das hat funktioniert und damit hatte ich mit der Geschichte eigentlich schon abgeschlossen. Am Sonntag ging es mir schon wieder gut. Ich habe mich am Montag dann fit genug gefühlt, um wieder in die Arbeit zu gehen.“

Quelle:
https://www.br.de/radio/bayern1/coronavirus-in-bayern-100.html

Unsere Einschätzung

  • Es besteht kein Grund zur Panik, eine sorgsame Vorgehensweise zur Vorbeugung ist jedoch – wie auch bei Grippewellen bzw. Krankheitswellen – ratsam.
    Den Rest regelt unser Immunsystem.
  • Ein hohes Risiko besteht unter Anderen für Personen, die Vorerkrankungen, insbesondere Immunschwächen (z.B: AIDS, Bestrahlungstherapien, Immunsuppressive Therapien) haben.
  • Desinfektionsmittel sind derzeit weitestgehend ausverkauft, Hersteller kommen mit der Produktion nicht nach.
    Einzelhandel, Großhandel, selbst der Handelsbetrieb der Innung sind derzeit ausverkauft, Informationen zu Nachlieferungen gibt es derzeit nicht. Mit vorhandenen Desinfektionsmittel sollte daher sparsam und sorgsam umgegangen werden, um bei einem eventuell auftretenden Ausbruch noch Desinfektionsmittel zu haben.
  • Eine Händedesinfektion ist bei gründlichem Waschen der Hände mit Seife in der Regel (Bürogebäude, etc.) nicht notwendig.
  • Die Desinfektion der Hände macht dann Sinn, wenn unterwegs keine Möglichkeit zum Waschen der Hände besteht
  • Flächendesinfektionen sind in der Regel unverhältnismäßig teuer und bieten in normalen Geschäftsräumen wenig Vorteile. Soll eine umfassende Desinfektion „richtig“ durchgeführt werden, so wird mit Vernebelungsgeräten gearbeitet, die Desinfektionsmittel im Raum als Sprühnebel verteilen. In den Räumen dürfen sich dann keine Lebewesen mehr aufhalten.
  • Eine gewisse „Grundhygiene“ (regelmäßige gründlich die Hände Waschen, nicht in den Raum husten und niesen, regelmäßiges Stoßlüften, Einweghandtücher) minimiert das Infektionsrisiko ungemein.
  • Regelmäßig gründlich Händewaschen, Händewaschen und nochmal Händewaschen